Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Zukunftsfähiges Europa: Klimaschutz und Wirtschaft gemeinsam denken

10. Februar 14:00 Uhr

© KIT

Eine klimaneutrale EU im Jahr 2050 – Ist das möglich? Bei der Podiumsdiskussion der Friedrich Ebert Stiftung am Samstag, den 10.02.24 wird dieser Frage auf den Grund gegangen.

Zur kostenfreien Anmeldung.

Die EU hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Diese Umstellung auf Klimaneutralität erfordert tiefgreifende Veränderungen und betrifft Wirtschaft und Gesellschaft innerhalb der EU gleichermaßen. Die Basis dafür bildet der europäische Green Deal, der auf die Reduzierung von Treibhausgasemissionen und die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung abzielt.

Die konsequente Umstellung auf eine klimaneutrale Wirtschaft ist aber nicht nur für den Klimaschutz von zentraler Bedeutung, sondern auch für die Zukunftsfähigkeit der europäischen Wirtschaft und Industrie. Nur eine starke und innovative europäische Wirtschaft wird auch zukünftig in der Lage sein, mit Konkurrenten wie China, den USA und anderen Industrie- und Schwellenländern mithalten zu können. Gute und sichere Arbeitsplätze sichern Wohlstand, gesellschaftlichen Zusammenhalt und nicht zuletzt die notwendige Zustimmung für die anstehenden Veränderungen, um die angestrebte Klimaneutralität rechtzeitig zu erreichen.

Gleichwohl ist der Weg zur Klimaneutralität der Wirtschaft noch nicht klar. Die Vorstellungen, ob und wie dies im europäischen Verbund aussehen kann oder soll, gehen mitunter weit auseinander. Die zentralen Fragen lauten: Wie müsste eine grüne und erfolgreiche europäische Wirtschafts- und In-dustriepolitik gestaltet sein, die allen Mitgliedsstaaten zugutekommt? Wie müsste die entsprechende Koordinierung aussehen? Macht es Sinn, grüne Industrien wieder nach Europa zurückzuholen, wie bspw. die Solarindustrie? Und welche Rolle spielen geopolitische Entwicklungen bei der Förderung spezieller Industrien?

Diese und weitere Fragen sollen mit den Podiumsgästen und dem Publikum diskutiert werden.

Text: Friedrich Ebert Stiftung

Kostenlos

Veranstalter


Veranstaltungsort


Nach oben